Unsere Uni

So, scheint als würde ich einmal mein Wort halten und tatsächlich „zeitnah“ einen neuen Eintrag machen (ich hasse dieses bescheuerte Adjektiv „zeitnah“ – ich habe es hier nur deswegen gebraucht, um ein für alle mal allen, die meinen Blog verfolgen, zu erkären, dass ich es verabscheue. Wirklich, dummes Wort. Schlimmer sind nur noch Worte, die in die Kategorie „Briefing“ bzw. „gebrieft“ fallen – das ist verbaler Sondermüll!).

Okay, nun aber zum eigentlichen Sinn und Inhalt des Eintrages. Ich komme einmal wieder mit Fotos, dieses Mal von der Uni. Ich habe beschlossen, die Fotos von Jyväskylä in einen gesonderten Eintrag zu packen – den nächsten nämlich. Solange gibt es hier wunderbare Fotos von unserem Campus, wobei ich ganz ehrlich sagen muss, dass ich einige auch von der Uni-Website habe, da wir selbst gar nicht soo viele hübsche von der Uni gemacht haben (Schande über uns!!)

(c) jyu.fi

(c) jyu.fi

Eigentlich besteht unsere Uni nicht nur aus einem Campus, sondern aus dreien, die aber nah beieinander liegen. Zur besseren Veranschaunlichung habe ich hier einmal die Karte abgebildet.

Der Campus, auf dem wir uns die meiste Zeit befinden, nennt sich „Seminaarinmäki“ (wobei „mäki“ das finnishe Wort für „Hügel“ ist – ich sagte doch, die Dinger verfolgen einen hier! Egal, wo man hinkommt, man darf immer gegen irgendeinen gottverdammten Hügel anstrampeln!!!). Seminaarinmäki ist nicht explizit gekennzeichnet, aber es handelt sich dabei prinzipiell um die grosse grüne Fläche in der Karte. Ich habe das Wort „yliopisto“ (Universität) rot unterpünktelt.

Uni

Uni

Die Gebäude dort sind haupstächlich aus rotem Backstein. Hier zu sehen ist das YOL- bzw YOT-talo. Fragt mich nicht, was da drinnen wirklich abgeht, ich war bisher ein einziges Mal für einen Schwedischkurs dort, aber das ist das Gebäude, an dem wir jeden Morgen vorbeifahren, wenn wir zur Uni kommen.

Uni

Uni

Wieder ein Stückchen YOL-/YOT-talo und hier kann man nicht nur erkennen, dass auch die Finnen Autos besitzen, sondern dass die Uni ebenfalls halb im Wald steht. Was nicht verwunderlich ist, da hier ja wie gesagt überall Wald ist.

Das Gebäude rechts ist das P-Gebäude in denen die Fakultäten der romanischen und germanischen (und slawischen, wenn ich mich recht erinnere) Sprachen ihren Sitz haben. Das war auch ebenfalls das Gebäude, in dem wir unseren Finnischkurs im August hatten.

Der Weg zwischen dein beiden Gebäuden bringt einem nach ein bisschen Hügelklettern (was ganz Neues) zu weiteren Gebäuden der Uni, unter anderem dem Hauptgebäude sowie der Bibliothek. Ganz nebenbei gesagt befindet sich im YOT-talo (hinterer Teil des rechten Gebäudes) eine der Menserien – „Illokivi“. Sie ist von der Atmosphäre her nicht so schön wie das Lozzi, das sich im P-Gebäude befindet, hat aber ab und an die bessere Speisekarte. Wobei Lozzi die grössere Auswahl an Brot hat. Ja, die Entscheidung fällt nicht leicht…

Lozzi

Lozzi

Wenn wir gerade vom Lozzi sprechen – das ist es von innen. Hinten kann man fragmentär die Essensausgabe erkennen. Im Lozzi gibt es stets ein teures Essen (das dann zwischen vier oder fünf Euro kostet), sowie zwei (oder drei? Gedächtnis, wo bist du?) zu Studentenpreisen, was in Zahlen bedeutet: 2,60€

Jedes Essen schliesst ein Getränk mit ein (Saft, selbstgebrautes Bier, Milch, Sauermilch, fettfreie Milch oder laktosefreie Milch), sowie drei Scheiben Brot und einen Teller Salat. Wobei man natürlich kein Brot und keinen Salat essen muss – man zahlt halt dafür mit. Zusätzlich kann man sich auch noch ein Glas Leitungswasser holen, das muss nicht extra gezahlt werden. Desserts kosten extra, sind aber nicht allzu teuer und wenn man dann wie ich auch noch den tollen Tag mit dem extrasüssen Schokomousse erwischt…. aaahw….

Aber zurück zum Thema. Rechts im Bild ist die Salattheke, links der Brottisch. Beides bietet einiges an Auswahlmöglichkeiten, wobei ich ein Trauma von den eingelegten Zwiebeln von der Salattheke habe – hey, Zwiebeln, die ICH nicht mag… irgendwer hat da wirklich ernsthaft was falsch gemacht!

Beim Brot gibt es dann auch verschiedene Sorten (wobei einige mehr oder weniger die Konsistenz von Hamburgerbrötchen haben… ausser das Ruisleipä, das ist so hart, dass man sich die Zähne dran ausbeisst… inzwischen weiss ich aber meist, was gut schmeckt und esse betreffende Sorten auch wirklich gern!). Hat man sich dann für ein Brot entschieden, ist die Frage nur noch: Welche Art von Aufstrich? Magarine? Mit wenig Fett? Vollfett? Laktosefrei? Gesalzen? Wenig gesalzen? Gar nicht gesalzen?

Es ist ein bisschen eine Wissenschaft für sich, das stimmt schon ^_^

Mittagessen

Mittagessen

Wie man sieht, ist das Essen meist ziemlich gut – zumindest schauen wir auf dem Bild alle sehr glücklich :)

(wobei ich an dem Tag irgendwas widerliches im Salat hatte – es war matschig und feucht und weiss und ich habe mich geweigert, es zu essen. Wer es analysieren will – es liegt auf dem Foto immer noch auf meinem Teller…)

L-talo

L-talo

Ebenfalls ein Gebäude, das wir eigentlich jeden Tag sehen – das L-Gebäude. Heimat der Sportwissenschaften und natürlich der Turnhalle und des Fitnessraums. Ja, wir haben hier einen Fitnessraum, den wir ausserhalb der Vorlesungen auch nutzen dürfen – da ich es allerdings etwas stupide finde, monoton zehn Minuten auf einem Laufband herumzutraben und mir bei den anderen Geräten eher Muskelfaserrisse zuziehen als Muskeln aufbauen würde, halte ich mich doch lieber an meinen Sportkurs.

Bailatino. Ich erkläre es gerne so, dass es ähnlich wie Tae Bo ist, nur nicht mit Selbstverteidigungskicks und -schlägen auf Technomusik, sondern mit lateinamerikanischen Tanzschritten aus Chachacha, Salsa und Co zu passender Musik.

Ich weiss, dass der Vergleich bescheuert ist, aber ich find ihn sehr kreativ, jawohl!!

Eine Randnotiz: Ich hasse Salsa.

C-talo

C-talo

Das C-Gebäude ist das Hauptgebäude der Uni.

Ich selbst habe es bisher vielleicht fünfmal betreten oder so… aber man läuft unweigerlich daran vorbei, wenn man zur Bibliothek, den Gebäuden F, S, J, O, T, H, M, D und V oder weiter in die Stadt will.

(c) jyu.fi/ E-talo

(c) jyu.fi/ E-talo

Das hier ist beispielsweise das E-Gebäude (Educa).

(c) jyu.fi/ H-talo

(c) jyu.fi/ H-talo

Oder das hier das H-Gebäude (Historica). Das tolle an den Gebäuden ist, dass sie nicht nur von aussen toll aussehen, sondern auch innen hübsch sind. Ich habe mir sagen lassen, dass beispielsweise die Uni Bonn von aussen bezaubernd und von innen ziemlich hässlich sei – kann ich nichts dazu sagen, die Uni Konstanz ist sowohl aussen als auch innen grottenhässlich.

F-talo

F-talo

Hier das F-Gebäude (Fennicum), in dem ich sogar ein- bis zweimal die Woche Kurs habe. Von dem Klassenzimmer, in dem wir Kurs haben, habe ich sogar ein Foto…

Klassenraum

Klassenraum

Und hier der bildhafte Grund, warum ich es nicht schaffe, von „Hörsäälen“ zu reden, sondern immer „Klassenzimmer“ sage – kein Raum, in dem ich Kurs habe, ist grösser als dieser! Und der hier ist auch der einzige, in dem die Bänke „hörsaalmässig“ angeordnet sind.

Lehrerpult

Lehrerpult

Die Räume haben allerdings ein gewisses Flair, das muss man ihnen lassen… mir gefällt es!

Midterm Exam

Midterm Exam

So auch der Raum, in dem wir unsere Finnischprüfung des ersten Finnischkurs‘ geschrieben haben…

Midterm Exam

Midterm Exam

…das nenne ich Old School!!!

Nun gut, ich denke, nun habe ich genug über den Seminaarinmäki geredet, kommen wir zu den verbleibenden zwei Campus (ich habe gerade beschlossen, dass das Wort „Campus“ im Singular wie im Plural die selbe Form hat): Mattilanniemi und Ylistönrinne.

Mattilanniemi liegt am Fuss des Hügels, auf dem Seminaarinmäki steht und ich selbst bin äusserst selten dort. Auf Mattilanniemi liegen zum Beispiel die Fachbereiche Psychologie, Soziologie oder Philosophie.

Mattilanniemi

Mattilanniemi

Von den Gebäuden her sieht es ziemlich ähnlich wie oben im Seminaarinmäki aus. Ein kleiner Bonus, den der Campus hat, ist der See, an dem er liegt (und den man hier nicht sieht). Die Mensa im Agora-Gebäude hat eine grosse Glasfront und man hat einen wunderbaren Ausblick von dort.

(c) jyu.fi/ Agora

(c) jyu.fi/ Agora

Agora selbst sticht ein bisschen raus, da es das einzige Gebäude auf Mattilaniemi ist, das vollkommen weiss ist. Wir selbst hatten hier alle unsere Einführungsveranstaltungen, sonst aber ausser einem oder zwei Kursen keinen Unterricht mehr dort.

Das Gebäude ist alles in allem sehr neu und sehr modern, aber wenigstens auch ganz schön.

Kommen wir zum letzten Campus- Ylistönrinne. Heimat von Mathe, Bio, Chemie, Physik und all den anderen schönen Sachen, von denen ich froh bin, dass ich sie nicht mehr habe.

Ylistönrinne

Ylistönrinne

Es hat schon einen ziemlich futuristischen Touch, wie es so in seinem vollkommnen Weiss aus dem Wald hervorragt. Ab und an steigt auch mal Rauch auf, wahrscheinlich braut da dann wieder irgendwer irgendwas zusammen… ich will’s auch eigentlich gar nicht genauer wissen.

Es gibt eine Menge wichtig und innovativ klingender Dinge auf Ylistönrinne – wenn ich mich recht erinnere, gibt es dort etwas, das sich „Technopolis“ nennt, (was auch immer das sein mag), sowie ein Zentrum für Nanowissenschaften.

(c) jyu.fi/ Ambiotica

(c) jyu.fi/ Ambiotica

Gegen Gebäude wie diese können wir mit den Backsteinbauten natürlich nur schwerlich mithalten – ich meine, das Ding schreit ja nur so „ZUKUNFT!!! FORTSCHRITT!!!“ …oder so etwas in der Art.

Allerdings hatte das innere von Ambiotica den Flair eines Krankenhauses… ehhhw…

Im Ambiotica war ich sogar schon einmal, wir hatten da einen Schwedischkurs. Und es war eine Sache für sich das dumme Ding zuerst einmal zu finden.

Vor allem war das zusätzlich noch der Tag, an dem irgendein türkischer Mensch (scheint wichtig gewesen zu sein) an der Uni war, um einen Vortrag zu halten. Das bedeutete: Überall Polizei und Security, Mercedes mit getönten und wahrscheinlich gepanzerten Scheiben, noch mehr Polizei, noch mehr Security… und man selbst kam sich wie ein Schwerverbrecher vor.

Vor der Bibliothek standen damals Leute, die gegen irgendetwas protestiert haben – die finnische Aufschrift auf den Plakaten habe ich nicht verstanden, aber sie hatten kurdische Flaggen bei sich, also denke ich es ist zimelich offensichtlich, was sie zu beklagen hatten…

So, soviel für heute von mir/uns :)

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Unsere Uni

  1. Manu schreibt:

    Yay, Unifotos ^___^~ Das waren die, die ich noch nicht kannte xD Aber ist wirklich eine hübsche Uni o~o Auch wenn das eine Gebäude aussieht, als würde es im Wald in der grössten Abgeschiedenheit stehen >D (Das E-Gebäude, aber das Foto war glaub ich im andenen Fotopost o.o)

    *flausch*
    *anliebz*
    Bald~ <3

  2. monika holleyn schreibt:

    Schande über mich, habe ich tatsächlich ein paar Tage deine Seite ignoriert. Außerdem frage ich mich sowieso wo die Zeit bleibt,mir fehlen als mal paarStunden um die Kurve zu bekommen.

    Aber sonst, doch ,
    muß ich sagen, sieht nett aus.
    Euer Bild aus dem Speisesaal, wo ihr alle um die Wette strahlt, solltet ihr an die Uni verkaufen zwecks Werbung.

    Weiterhin viel Spaß, gute Nerven und Supernoten.

    deine Tante

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s